Randbemerkung

Zurück

 

 

GEMA Tipps
**********
Die Größe des Veranstaltungsortes darf von den tatsächlich anwesenden Zuschauern abhängig gemacht werden. Die Berechnung erfolgt bei Sitzplatzveranstaltungen mit 1,5 Zuschauern je Quadratmeter (Zuschauer / 1,5 = Raumgröße in qmtr)

Relativ unbekannt ist, dass die erhobene GEMA Gebühr 10% der Einnahmen nicht übersteigen darf. Rückforderungen können leider keine geltend gemacht werden. www.agentur-showtime.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 02.03.2006

-------------------------------------------------------------------

NEUE ABMAHNWELLE ÜBERSCHWEMMT DIE MUSIKFREUNDE.
***********************************************

Eine Anwaltskanzlei aus Berlin hat Abmahnungen an viele deutschen Songtext Seiten verschickt. Es sind derzeit mehr als 24 Seiten mit über 152 Abmahnungen bekannt. Täglich melden sich immer mehr betroffene Webmaster.

PRO Abmahnung (Songtext) sind nun über 1.600,57 Anwaltskosten zu zahlen! Für die meisten Betreiber bedeutet dies den finanziellen Ruin und die Schließung der Internetseite. Der Record momentan liegt bei 25 Abmahnungen an einen Webseitenbetreiber!
Dies ist der Grund, warum es in Zukunft wohl keine deutschen Songtext-Seiten mehr geben wird. Vielleicht ausländische Lyrics-Portale, aber dort wird man weniger deutsche Texte finden.

Schon traurig, wie weit es mit den Abzockern gekommen ist . . .Jeder kann sich selbst ein Urteil darüber bilden, ob es nun im Sinne der Künstler ist oder nicht. Keine Texte – keine Darbietung der Songs – keine Meldung bei der GEMA. . .
Wann läuft die nächste Welle?
office@entertainer-club.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 01.04.2005

 

 

SINGEN HÄLT DIE STIMME JUNG!
****************************************
Wer viel singt, kann der Ausprägung einer Greisenstimme im Alter vorbeugen, berichtet das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". "Vor allem Frauen profitieren davon", sagt Prof. Martin Ptok, Leiter der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm- und Sprachstörungen) der Medizinischen Hochschule Hannover.

Das Singen verändert den ganzen Stimmapparat. Die Stimmbänder werden straffer und dicker. Die Nebenhöhlen, die der Stimme den Klang verleihen, können besser mitschwingen. Das gibt der Stimme einen weicheren Klang. Die Muskeln, die den Kehlkopf nach unten ziehen, werden kräftiger.
All dies sind Langzeiteffekte, welche die Stimme jung halten.
www.asiman.com

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 14.01.2005

 

 

WERBEGESCHENKE
****************************************
Werbegeschenke werden nur noch als Betriebsausgaben anerkannt, wenn sie pro Kopf und Jahr weniger als 35.- Euro gekostet haben (früher 40.-)

Vorsicht: Was teurer ist, darf gar nicht abgezogen werden - auch nicht mit 35.- Euro!

www.mediafon.net
aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 17.09.2004

 

 

 

SICHERHEITSWESTEN FÜR JEDEN MITFAHRER - Pflicht in Italien, Spanien und Portugal.
*************************************

Was viele nicht wissen: Warn- bzw. Sicherheitswesten sind nicht nur für alle Autofahrten in Italien, Spanien und Portugal Pflicht, sondern auch in Deutschland.

In Deutschland genügt eine Warnweste für den Fahrzeuglenker in den oben aufgeführten Ländern eine eigene für jeden Mitreisenden.

Warnwesten müssen nicht nur vorhanden sein, sondern jederzeit griffbereit daliegen. In Italien werden so schnell mal 30.- - 50.- Euro pro Weste fällig, nur weil diese im Kofferraum deponiert waren. calo@surfy.net
aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 10.09.2004

 

 

 

Interessenvertretung für Freie Kulturberufe gegründet.
***************************************

Während Rechtsanwäte, Steuerberater und Ärzte staatlicherseits durch die gesetzlich festgeschriebenen Gebührenordnungen existentiell geschützt weden, stehen Vertreter der Freien Kulturberufe ohne jedwede rechtliche Absicherung allein im Regen.

Vollkommen unverantwortlich, wenn man bedenkt, dass sie einen Verfassungsauftrag (Artikel 5 des Grundgesetzes) erfüllen, und dass von den gegenwärtig in Deutschland statistisch erfassten 760.615 Freiberuflern rund 160.500 - das sind circa 21 Prozent! - den Kulturbereichen zuzuordnen sind, womit sie die größte Fraktion stellen.

Etliche Kollegen leben mittlerweile am Rande des Existenzminimums. 30 % aller in Deutschland arbeitenden Freien Kulturberufler verfügen nicht mehr über genügende finanzielle Mittel für eine Kranken-, Pflege und Rentenversicherung, obwohl sie wesentlich mehr Stunden in der Woche arbeiten als Festangestellte.

Wie in vielen Wirtschaftszweigen auch werden viele, heute noch Festangestellte in den Kulturberufen zunehmend in die Selbständigkeit gedrängt. Die Gruppe der "Freelancer" wird weiter wachsen. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl von ca. 60.000 auf die bereits erwähnten mehr als 160.500 geklettert. Tendenz steigend.

Um die Belange zu vertreten wurde der ifk Interessenverein Freie Kulturberufe gegründet.
info@freie-klturberufe.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 03.09.2004

 

 

Bekommt die GEMA Konkurrenz?

NEUE VERWERTUNGSGESELLSCHAFT FÜR MUSIKALISCHE URHEBERRECHTE GEGRÜNDET.
***************************************

Gegenüber den bisherigen Wahrnehmungsmethoden wird die VG-Werbung durch effiziente verwaltungskostengünstige und vor allen Dingen transparente Weise die Rechte der Urheber wahrnehmen. Sie wird insbesondere die tatsächliche Nutzung im Rundfunk und Internet der einzelnen Werke erfassen und diese zum Gegenstand der Berechnung der Ausschüttung an die Urheber machen. Der Urheber wird an den Erlösen aus dieser Nutzung seines Werkes also in dem Ausmaß beteiligt, in dem die Nutzung tatsächlich geschieht.

Die VG-W ist aufgrund ihrer internen Struktur in der Lage, die Tantiemen zeitnah, mehrmals jährlich an die Urheber auszukehren. Die Verwaltungskosten werden bei ca. 10% liegen, also weit unterhalb der Verwaltungskosten, die die bisherigen Verwertungsgesellschaften in Ansatz bringen. Anders als bei den anderen Verwertungsgesellschaften können die Kostensätze jederzeit nachvollzogen werden. Darüber hinaus soll jeder Urheber online sein aktuelles, bei der Verwertungsgesellschaft vorhandenes Konto einsehen können.
muenchen@graefe-rechtsanwaelte.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 27.08.2004

 

 

"LEBEN UND LEBEN LASSEN" - MIT ERFOLG!
**************************************
... ein sehr bekannter und seit Jahrzehnten erfahrener Künstler hat uns schon mehrmals gelinkt, indem wir für einen Kunden anfragten (namenlos, nur Ort) und eine Absage erhielten. Kurz darauf recherchierte der Künstler nach dem Veranstalter (rief in der entsprechenden Stadtverwaltung an und fragte sich zu allen dortigen Veranstaltern durch). Er setzte sich dann direkt mit dem Kunden in Verbindung (ER mit dem Kunden, nicht umgekehrt!!!) und schloss uns von diesem Auftrag aus.
aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 13.08.2004

 

 

WOLLEN KÜNSTLER DIE AGENTUREN KAPUTTMACHEN?
***************************************

Zugegeben, nicht jeder Künstler, nicht jedes Management, nicht jede Gruppe handelt so - aber viele.

Was passiert?

Ein Verein plant sein Fest und ruft beim Künsteragenten an was er so empfehlen könnte.

Dieser meint, der Künstler XY wäre der richtige.
Der Agent ruft beim Künstler an, bekommt als Gage 1.000.- Euro gesagt und bietet den Künstler für 1.100.- seinem Kunden an, schickt Unterlagen usw.

Soweit - sogut.

Aber - Im Zeitalter von Internet erkundigt sich der Veranstalter auch direkt beim Künstler - was dieser so kostet - 1.000.- Euro wird Ihm gesagt, schnell wird der Künstler, weil ja billiger direkt bestellt und dem Agenten mit einer Ausrede abgesagt, er verliert den Auftrag und den Kunden.

Dies ist kein Einzelfall.
.........................

Medikamente, Fleisch, Kleidung kauft man auch nicht in der Fabrik, im Schlachthof...

... nur bei Künstlern....(Der Vereinsvorsitzende ist ja noch stolz darauf, den berühmten Künstler XY nach der Suche im Internet direkt zu sprechen)

Internet ist toll - kein Thema - aber kann man professionelle Agenturen und Gastspieldirektionen nicht mit 10-15 % aus der Komplettgage berücksichtigen?

Es kann doch nicht sein dass jedermann den Künstler zur gleichen Gage wie der Agent (Wenn noch nicht bekannt - Gewerbenachweis anfordern) bekommt?

.... und wenn es keine Agenturen mehr gibt, wer kümmert sich? - Wer inseriert? Wer verschickt Werbung? Wer stellt auf Messen aus? usw. usw. Der Künstler selbst ????

Weitsichtige - seriöse Künstler und Managements verfahren schon immer nach dem Motto: "Leben und Leben lassen" - mit Erfolg!

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 05.07.2004

 

 

DATEN-SCHROTT DURCH KLEBEETIKETTEN AUF DVDs
***************************************

Klebeetiketten verbiegen die Silberscheiben, das heißt, sie verwölben, sind also nicht mehr plan.
Während CDs gemäß ihrer Spezifikation diese Verformungen in der Regel tolerieren, liegen die Verformungen von DVDs nach dem Bekleben deutlich jenseits der zulässigen Werte.
Auch für Langzeitarchivierungen von Daten sollte man auf Klebeetiketten besser verzichten. Als Alternative zu den Klebeetiketten auf CDs und DVDs bietet sich nach wie vor der wasserfeste Filzstift an. Kugelschreiber sind aufgrund ihrer Kratzwirkung nach wie vor tabu. Wenn es schick werden soll, kann man zu extra beschichteten Rohlingen greifen, die sich direkt mit einem speziellen Tintenstrahldrucker bedrucken lassen.
www.heise.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER: 01.06.2004

 

 

WARNUNG VOR KONKURRENZ IST WETTBEWERBSWIDRIG!
***************************************

Wer seine Mitbewerber in der Öffentlichkeit pauschal kritisiert, muss nicht nur mit einer Verleumdungsklage rechnen. Auch eine Verurteilung wegen unlauteren Wettbewerbs ist in einem solchen Fall möglich. Das gilt unabhängig davon, ob die Kritik berechtigt ist oder nicht. Über einen konkreten Fall berichtet die Fachzeitschrift für Gründer und Jungunternehmer "Die Geschäftsidee":

Der Betreiber einer Künstleragentur hatte sich im Rahmen einer Veranstaltung mit einem Konkurrenten gestritten. Erzürnt darüber schickte der Künstlervermittler eine E-Mail an Kunden des Mitbewerbers sowie Redakteure diverser Fachzeitschriften. In diesem Schreiben warnte er vor dem Mitbewerber und dessen Geschäftspraktiken.

Die Entscheidung: Durch ein solches Verhalten verschafft sich der Kritiker einen Wettbewerbsvorteil, so der Richter. Er verunsichert den Kunden des Mitbewerbers. Diese können dadurch veranlasst werden, zukünftig nicht mehr mit diesem Anbieter zusammenzuarbeiten, sondern die Dienste eines Dritten oder Desjenigen, der die Verleumdung in die Welt setzte. in Anspruch zu nehmen. Oberlandesgericht Köln. Der Komet

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  17.05.2004

KÜNSTLERSOZIALVERSICHERUNG: 
***************************
Keine Zurechnung von Angestellten der Künstler-GmbH zum Gesellschafter/Geschäftsführer.

Bei der KSV kann sich nur versichern, wer als Künstler nicht mehr als einen Angestellten beschäftigt. Aus diesem Grunde wurde der Kläger bei der KSV gekündigt. Er war zusammen mit einem Partner Gesellschafter und Geschäftsführer einer Künstler-GmbH. Diese hatte mehrere Angestellte beschäftigt. Die KSV rechnete dem Kläger diese Beschäftigungsverhältnisse zu, da er wegen seiner beherrschenden Stellung in der GmbH (Geschäftsführer) als Arbeitgeber anzusehen sei.

Andernfalls drohe eine Umgehung des Gesetzeszwecks. Das BSG verschloss sich dieser ausdehnenden Auslegung und sah keinen hinreichenden Grund, die in anderen Rechtsbereichen anerkannte Selbständigkeit der GmbH gegenüber ihren Gesellschaftern für das KSVG zu durchbrechen.

Die Künstler-GmbH mag also so viele Angestellte beschäftigen wie sie will, der Künstler-Gesellschafter behält seine Mitgliedschaft bei der KSV. Den vom BSG aufgestellten allgemeinen Grundsätzen zufolge muss dies auch für die Ein Mann GmbH gelten, die ein Künstler gründet.
http://www.ifsu.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  10.05.2004

VERANSTALTER TRÄGT VOLLE VERANTWORTUNG!
***************************************

ARAG Experten weisen darauf hin, dass Reiseveranstalter für Unfälle bei Animations-Vorführungen auch dann haftbar gemacht werden können, wenn die Show von Dritten durchgeführt wird, der Veranstalter diese Leistungen aber als eigene anbietet. (OLG Karlsruhe, AZ: 7 U 221/02).
moeller@landscape.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  03.05.2004

GERICHT STUFT KARNEVALISTEN ALS KÜNSTLER EIN!
***************************************

Was bislang Malern, Musikern und Schauspielern vorbehalten war, ist Karnevalsnarren nicht mehr verwehrt: Das Düsseldorfer Finanzgericht hat einen Komiker des Kölner Karnevals als Künstler eingestuft und ihn von der Gewerbesteuer befreit.

Die Auftritte des Narren enthielten eine "eigenschöpferische Leistung" und erreichten eine "künstlerische Gestaltungshöhe" entschied das Gericht in einem nun bekannt gewordenen Urteil (Az.: 7 K 7162/01 G). Die Richter gaben damit der Klage des Komikers Recht, der nun mit einer kräftigen Steuer Rückzahlung für mehrere Jahre rechnen kann. smago!

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  20.04.2004

RECHNUNGEN ZU SCHREIBEN WIRD ZUR WISSENSCHAFT:
***************************************

Vom 1.7.2004 an lassen Finanzämter nur noch Rechnungen zum Vorsteuerabzug zu, die neben dem Rechnungsgegenstand und Preis auch

* den Namen und die Anschrift des Ausstellers und des Empfängers

* das Rechnungsdatum

* eine fortlaufende Rechnungsnummer

* die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Ausstellers

* den Mehrwertsteuersatz und den Mehrwertsteuerbetrag bzw. bei umsatzsteuerfreien Rechnungen eine Begründung für die Steuerfreiheit enthalten.


www.verdi.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  13.04.2004

0700-RUFNUMMERN IM IMPRESSUM ABGEMAHNT
**************************************

0700-Rufnummern werden seit 1998 als "persönliche Rufnummer fürs Leben" mit nur acht Ziffern angeboten. Man kann sie unter den noch freien Kombinationen selbst auswählen. Die Nummern lassen sich auch in Buchstaben ausdrücken ("Vanity") Z.B.: 0700-ShowStar. Sie sind zum Tarif eines normalen Ferngesprächs über die Telekom erreichbar und können von ihrem Besitzer an beliebige Festnetz- oder Handynummern oder auf eine Mailbox weitergeleitet werden -- ersteres ohne Zusatzkosten.

Die Wettbewerbszentrale argumentiert nun, die Unbekanntheit der 0700-Nummern und ihre Ähnlichkeit zu den 0800-Gratisnummern würde Anrufer irreführen und deshalb müssten die Inhaber bei jeder Angabe von 0700-Nummern auch auf Web-Seiten nun auch die Gebühren dazu angeben.

Bei Abmahnwelle.de haben sich bereits etliche 0700-Inhaber gemeldet, die der Wettbewerbszentrale 205.- Euro zahlen sollen, weil sie keine Gebührenangabe in ihrem Web-Impressum stehen hatten. Das Problem ist dabei, dass diese Nummern gar keinen einheitlichen Tarif haben, sondern dieser wie bei normalen Gespräche nach Tageszeit wechselt.

Bis die Rechtslage geklärt ist, sollte man daher sicherheitshalber die Maximalgebühr der 0700-Vorwahl von 12,4 Cent pro Minute für Gespräche tagsüber aus dem Telekom-Festnetz angeben. Dass Gespräche dann abends preiswerter werden, kann nicht abgemahnt werden.
www.heise.de

aus 0700ShowStar.de - NEWSLETTER:  22.03.2004

 

zur LIA Konzertagentur

 

 

Künstler-Anmeldung

Künstler- Buchung

Weihnachts-Revue

Haftung

 

Interessante Links - Befreundete Seiten

 

Spanische Sprachschule Peggy & Friends Berliner Lokal Spanien-Reisen Alles über Formel 1

 

 

Und hier geht es zur LIA Konzertagentur

 

 

 

 

 

 

nach oben



Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!